Vor etwa acht Jahren lernte ich Adrian kennen. Damals hatte ich mich gerade mit zwei Freundinnen im Fitnessstudio angemeldet. Erst sind wir ganz fleißig jeden Tag gegangen. Nachdem wir festgestellt haben, dass das ja anstrengend ist, wurden unsere Besuche dort weniger, sodass sich meine Freundinnen dann auch wieder abmeldeten. Ich versuchte es nochmal alleine und diesmal blieb ich dabei. Ich hatte Blut geleckt. 

Ich wusste nicht wirklich, was ich da mache, aber ein gutes halbes Jahr hoppelte und turnte ich fleißig und regelmäßig vor mich hin. Hauptsächlich konnte man mich auf dem Laufband und an Bauchmaschinen finden. Irgendwann war ich dann auch wirklich dünn und brachte grade mal 48 Kilogramm mit meinen 1,60 Metern auf die Waage. Ich war erfolgreich „skinny fat“ geworden 😂. Schön dünn, aber ohne eine wirkliche Form im Körper, und Cellulite hatte ich auch noch. Außerdem hatte ich vom fast täglichen Laufen auf dem Laufband Knieschmerzen bekommen.

Es ging sportlich nicht mehr weiter für mich

… und ich suchte bei einem Mitarbeiter Rat – bei Adrian. Er machte mir meinen ersten richtigen Trainingsplan. Ich erzählte ihm von meinen Wünschen und Visionen, über die zu dieser Zeit die meisten gelächelt hätten. Adrian nicht. Er nahm mich ernst und ging auf meine Wünsche ein. Er zeigte mir, was Deadlifts sind, was Squats sind. Er zeigte mir, worauf es beim Krafttraining und bei der Körperformung, beim Bodybuilding, ankommt.

Irgendwann trennten sich unsere Wege, Adrian hörte auf in dem Fitnessstudio zu arbeiten. Ich machte alleine weiter, aber wie hielten den Kontakt immer aufrecht. Er wurde mein Mentor und Coach und Sport wurde zu einer der wichtigsten Dinge in meinem Leben. Jedes mal, wenn ich an das Ende eines Abschnitts kam und nicht wusste, ob links oder rechts, wusste ich: Nach einem Gespräch und Rat mit meinem Coach geht es weiter.

Schließlich motivierte Adrian mich dazu, mehr aus meiner Leidenschaft zu machen. Ich hörte irgendwann auf zu rauchen und machte einen Trainerschein. Adrian holte mich zu „Venice Beach“ und nach einigen Monaten, die ich dort nebenberuflich arbeitete, war klar: Das ist mein Ding. Heute bin ich in Vollzeit Fitnesstrainerin, darf mit meiner Leidenschaft meinen Lebensunterhalt beschreiten und bin mehr als gesegnet und glücklich. 

Das alles war ein jahrelanger Prozess, mit Hochs und Tiefs, harter Arbeit und auch viel Leidenschaft und Freude.

Mit Adrian hatte alles begonnen. Er nahm mich an die Hand, ermutigte mich, glaubte an mich und auch heute weiß ich, er steht mit mir Rat und Tat zur Seite, wenn ich ihn brauche.

Seit ich ihn kennenlernte, hat er sich selbst auch enorm weiterentwickelt. Er hat keinen Weg und keine Arbeit gescheut, um an seinem Knowhow zu arbeiten. Seine Qualität als Trainer steigt stetig, ständig bildet er sich fort und lernt. Auch persönlich steckt er sich selbst als Sportler immer neue Ziele, sei es CrossFit, Marathon, Bodybuilding, Basketball uvm. Er entwickelt sich ständig weiter, angetrieben davon, sein Leben, das Leben seiner Familie, und allen in seinem Umfeld zu optimieren und zu verschönern.

Er ist durch und durch ein Vorbild und eine Motivation für mich. Adrian und ich sind beide fleißig, positiv, leidenschaftliche Sportler und scheuen harte Arbeit nicht. Ich denke, das bringt uns dazu, dass wir uns so gut verstehen, und ich kann mir nur wünschen, ihn lebenslang als Mentor an meiner Seite zu haben.